Sie können die Liste der angezeigten Veranstaltungen filtern. Um wieder alle Veranstaltungen zu sehen, setzen Sie den Filter bitte zurück.

Palliative Care / Palliative Praxis
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+

Die Inhalte der Weiterbildung werden bei Interesse individuell abgesprochen.

Die Vorteile einer internen Fortbildung bestehen darin, dass die Inhalte, Themen und Methoden mit der Referentin individuell ab­ge­spro­chen werden können. Das Ergebnis ist ein auf die Anforderungen und Fra­ge­stel­lun­gen der Institution maß­ge­schnei­der­tes Profil der Fortbildung. Dies erleichtert in der Kon­se­quenz die Nutzung und Umsetzung der Lerninhalte in den konkreten Ar­beits­all­tag nach dem Seminar. Außerdem bietet die Interne Fortbildung die Chance, dass Fach- und / oder Führungskräfte, die auch in der praktischen Arbeit zusammenarbeiten, nicht nur neue fachliche Erkenntnisse gewinnen und sich dar­über aus­tau­schen, sondern auch mit- und voneinander lernen können.

„Jeder Mensch ist in seiner individuellen Lebenssituation ein Teil der Menschheit und damit ein Teil menschlicher Normalität. Jeder Mensch hat das prinzipielle Recht, in seiner individuellen Situation akzeptiert und respektiert zu werden.“
Prof. Andreas Fröhlich

In diesem Seminar soll die Begrifflichkeit Palliative Care praxisnah dargestellt werden und wie ein Mensch mit schwerer Behinderung so weit wie möglich integriert werden kann und muss. Dabei spielt das eigene Pflegeverständnis und ein Menschenbild eine große Rolle, genauso wie ethische Ansätze.

Anhand von Fallbeispielen soll die Thematik praxisnah gemeinsam erarbeitet werden.

Kursleitung
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
kostenlos
Ort
Nordhausen, Inhouse
Zielgruppe
Pflegekräfte, Ärzte, Interessierte, Altenpfleger
Informationen

Bobath für Erwachsene - 2 Kursteile
05.06.–08.10.2021
+
Zertifikatskurs

Der Kurs wird gemäß IBITA-Richtlinien durchgeführt und gemäß § 124 Absatz 2 SGB V von den Spitzenverbänden der Krankenkassen als zertifizierte Weiterbildung anerkannt.


Der Kurs dient der theoretischen und praktischen Einführung in die Befundaufnahme und Behandlung von Erwachsenen mit Störungen in Funktion, Bewegung und Haltungskontrolle durch eine Läsion im ZNS. Sie erwerben die Kenntnisse und grundlegenden praktischen Fertigkeiten für eine Befundaufnahme sowohl auf der Partizipations- wie auch auf der Struktur- bzw. Funktionsebene.
Sie lernen eine individuelle Behandlung für Erwachsene mit Hemiparese zu planen und durchzuführen. Sie legen eine schriftliche und praktische Lehr-Lernzielkontrolle ab und erstellen eine Projektarbeit.

Kursleitung
Rainer Pfundstein
Termin
05.06.–08.10.2021
Zeiten
09:00–18:00 Uhr
Zeitblöcke
05.–12.06.2021
09:00–18:00 Uhr
02.–08.10.2021
09:00–18:00 Uhr
Kursgebühr
€ 1.650,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten
Informationen

Voraussetzung abgeschlossene Berufsausbildung, 1 Jahr Arbeitserfahrung als Physio- oder Ergotherapeut in Vollzeitbeschäftigung, als anrechenbare Berufserfahrungszeiten gelten Tätigkeiten mit mindestens einem Umfang von 15 Wochenarbeitsstunden, Erfahrung in der Behandlung von Erwachsenen mit neurologischen Störungen (1/3 Ihrer Patienten)

Preis incl. Prüfungsgebühr und Skript


Boeger Therapie® Die Systematische Narbentherapie BT III
24.–25.09.2021
+
Der Verdauungstrakt

Viszerale Techniken – Verdauungstrakt

Im Seminar BT 3 (viszerales Basisseminar) wird die BT um das System des Verdauungstraktes, dessen Einfluss auf die Körperstatik und die Zirkulation des venösen, lymphatischen Systems erweitert.

Durch Operationen oder entzündliche Prozesse können die Organe ihre normale Beweglichkeit und Funktion einbüßen. So können etwa bei 50 % aller Bandscheibenpatienten Adhäsionen im Bauchraum beobachtet werden. Diese Adhäsionen lassen eine physiologische Haltung nicht mehr zu. Die Fehlhaltung führt zum frühzeitigen Verschleiß der Wirbelsäule und anderer Gelenke.

 

Kursleitung
Björn C. Unden
Termin
24.–25.09.2021
Zeiten
09:00–17:30 Uhr
Kursgebühr
€ 390,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Ärzte
Informationen
Jetzt anmelden

Fußreflexzonen-Massage
24.–26.09.2021
+

Die Fußreflexzonenmassage wird auch Fußreflexzonentherapie genannt. Sie gehört wie alle Arten der Reflexzonenmassage zu den sogenannten Umstimmungstherapien. Die Fußreflexzonenmassage basiert auf der Vorstellung, dass die Füße über Nervenbahnen mit allen Organen des Körpers verknüpft sind. Beispielsweise soll der Bereich unter dem großen Zeh mit der Hirnhälfte der gleichen Seite verbunden sein, ein bestimmter Bereich am Ballen des linken Fußes dagegen mit dem Herzen.

Treten schon bei leichtem Druck Schmerzen an den entsprechenden Stellen auf, soll das auf eine Erkrankung des entsprechenden Organs hinweisen. Über eine Massage der Bereiche lassen sich Beschwerden lindern und die Selbstheilungskräfte anregen. Die Fußreflexzonenmassage wird daher ergänzend zur Schulmedizin eingesetzt. Lokal bewirkt die Fußreflexzonenmassage eine Verbesserung der Durchblutung und des peripheren Lymphabflusses.

Über die Arbeit am Fuß findest du nicht nur einen differenzierten Zugang zu den Organsystemen deiner Patienten, sondern kannst auch die Selbstheilungskräfte anregen, regulierend und entlastend eingreifen.

  • Befunderhebung
  • Praxis der Fußreflexzonen
  • Behandlungsabschnitte
  • Grifftechnik
  • Indikation und Kontraindikation
  • begleitende Reaktionen
  • Spezialpunkte am Fuß
Kursleitung
Bernhard Bojanowski
Termin
24.–26.09.2021
Zeiten
14:00–15:00 Uhr
Zeitblöcke
24.09.2021
14:00–18:00 Uhr
25.09.2021
09:00–17:00 Uhr
26.09.2021
09:00–15:00 Uhr
Kursgebühr
€ 250,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, med. Bademeister, Interessierte, Schüler
Informationen
Jetzt anmelden

Funktionelle-ATLAS–Therapie
25.09.2021
+

Um den ersten Halswirbel „ATLAS“ drehen sich in der Physiotherapie zahlreiche Gerüchte und Mysterien. Tatsächlich ist es so, dass sich im Bereich atlas – axis – occiput diverse Störungen manifestieren können, die bei unseren Patienten die verschiedensten Probleme hervorrufen können. So kann es zum Beispiel zur Beeinträchtigung der gesamten Köpermotorik kommen, da hier die hochcervicale Muskulatur eine Art Kontrollfunktion übernehmen muss. Auch können Kiefergelenksdysfunktionen und Okklusionsstörungen auftreten. Eines der häufigsten Symptome sind heftigste migräneartige Kopfschmerzen im Nacken-, Schläfen und Stirnbereich mit möglicher Ausstrahlung ins Gesicht bis hin zu schweren vegetativen Entgleisungen. Ein weiterer Faktor ist der negative Einfluss auf den „visuellen Anker“ und die damit verbundene Verschlechterung der posturalen Anpassung (Gleichgewichtsreaktionen) im Alltag. Diverse funktionelle und statische Veränderungen der gesamten Wirbelsäule werden über diese „Schlüsselsegmente“ beeinflusst. Anhand einfacher Funktionsdiagnostik soll diese Problematik erkannt und mit manualtherapeutischen und myofascialen Techniken beseitigt werden.

Inhalt:

  • Störfelder der oberen HWS und deren Folgen für den Patienten
  • Muskulo – skelettale Anatomie, Biomechanik und Pathomechanik C0 - C1 - C2
  • Ligamentäre Strukturen C0 - C1 - C2 und deren Einfluss auf die Therapie
  • hochcervikale Safety -Tests
  • Palpation und Befunderhebung
  • Manuelle Therapie C0 - C1 - C2
  • Rolle der hochcervikalen Muskulatur und deren effiziente Therapie
Kursleitung
Kai Weisenberger
Termin
25.09.2021
Zeiten
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 150,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, med. Bademeister, Ärzte
Informationen

In Zusammenarbeit mit der Fortbildungsakademie Markus Pschick bieten wir diesen Kurs an.

Jetzt anmelden

Zeige Ergebnisse 11 bis 15 von 45

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Seite 4

Seite 5

Nächste >

Neurologie

Mehr Informationen

Pädiatrie

Mehr Informationen.

Osteopathie

Mehr Informationen.

Zeige Ergebnisse 11 bis 8 von 8

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Sonderkurse Massage

Mehr Informationen.

Alternative Therapien

Mehr Informationen.

Weitere Kurse und Ausbildungen

Mehr Informationen.

Von der Befundaufnahme am Patieneten über vorgeschlagene Therapiekonzepte zur Behandlung
25.–26.10.2021
+
Fallbeispiele / Praxiskurs

In diesem Kurs geht es um die Vorstellung von Patienten - vom Säugling bis hin zum Erwachsenen. 

 

Von der Befundaufnahme, über vorgeschlagene Therapiekonzepte wird mit den Patienten gearbeitet. Je nach Vorwissen der Teilnehmer wird auf bekannte Therapiekonzepte zurückgegriffen oder mit neuen Konzepten ergänzt. Nach Voranmeldung können die Teilnehmer Patienten persönlich oder als vorgetragener Fall (Video oder mündlich) im Kurs vorstellen. In der verbleibenden Zeit werden Patienten aus umliegenden Praxen von der Kursleitung vorgestellt.

 

 

 

Kursleitung
Gisela Riedel
Termin
25.–26.10.2021
Zeiten
10:00–14:00 Uhr
Zeitblöcke
25.10.2021
10:00–17:00 Uhr
26.10.2021
09:00–14:00 Uhr
Kursgebühr
€ 210,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte, Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Spannungskopfschmerz
29.10.2021
+

Eine der häufigsten Formen des Kopfschmerzes ist der Spannungskopfschmerz. Dieser wird auch als Druckkopfschmerz bezeichnet.
Ihm liegt meist eine Störung der Zirkulation des Liquors und / oder der venösen intracraniellen Abflüsse zugrunde. Die venösen Abflüsse werden meist durch bestimmte Muskeln oder die Stellung des Atlas irritiert. Die Zirkulation des Liquors kann ebenfalls durch die Stellung des Atlas, aber auch durch intracranielle Spannungsverhältnisse gestört werden. Schulmedizinisch erfolgt nach Ausschluss eines symptomatischen Kopfschmerzes (wie z.B. einer Migräne, Clusterkopfschmerz oder Blutung) eine Schmerztherapie. Da jedoch eher symptomatisch behandelt wird, sind die Ergebnisse für die beteiligten Patienten und Therapeuten aber häufig unbefriedigend.

Aufbau:
Zunächst erfolgt eine Einführung in die zur Behandlung relevante Anatomie. In der Folge werden die Entstehungsmechanismen des Spannungskopfschmerzes dargestellt. Gleichzeitig wird der Frage nachgegangen, welche Faktoren sie unterhält. Die daraus entstehenden Läsionsketten und Symptome werden darlegt und erklärt.
Es werden diagnostische Techniken wie die Atlastherapie, Craniosakrale Techniken am Schädel und Sinusreleasetechniken, sowie Techniken zur Muskelentspannung vorgestellt. Die notwendigen Korrekturmaßnahmen, sowie die oben aufgezeigten Techniken werden ausführlich gezeigt und selbst geübt. Im späteren Verlauf der Fortbildung werden effektiv anwendbare Behandlungskonzepte erstellt und eingeübt.

Inhalt:

  • Einführung in die zur Behandlung relevante Anatomie
  • Darstellung der Pathologie Spannungskopfschmerz
  • Erlernen der notwendigen Behandlungstechniken (Atlastherapie, notwendige Muskelentspannungen, Craniosacrale Techniken am Schädel, Sinusreleasetechniken)
  • Erstellung eines Behandlungskonzeptes zur Therapie des Spannungskopfschmerzes
  • Üben der Grifftechniken und Ihrer Abfolge
Kursleitung
Jens Schönbeck, Dr. med. Bianca Schönbeck
Termin
29.10.2021
Zeiten
09:00–18:30 Uhr
Kursgebühr
€ 125,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Heilpraktiker
Informationen

Preis inkl. Skript

Jetzt anmelden

Das InDiTh® Konzept - Funktionelle Organstörungen und Ihr Bezug zur Halswirbelsäule und zur oberen und mittleren Brustwirbelsäule
30.–31.10.2021
+
Warum manche Wirbelsäulenpatienten trotz intensiver Therapie einfach nicht besser werden
Das InDiTh® - Konzept
Integrative Diagnostik und Therapie nach Schönbeck

Nach zahlreichen Fort- und Weiterbildungen ärgerte mich immer wieder die fehlende Synthese aus den verschiedenen diagnostischen Verfahren. Gleichzeitig kam es mir so vor, als würden sich die unterschiedlichen Therapierichtungen versuchen gegeneinander auszuschließen, bzw. bestand wenig Interesse an den positiven synergetischen Effekten einer komplementären Anwendung der unterschiedlichen Verfahren. In meiner Ausbildungs- und frühen Therapeutenzeit fehlte mir dieser Konsens sehr. Teilweise war ich auch sehr verwirrt, denn jede dieser Therapierichtungen vertrat ihre eigene Philosophie und ließ andere Ansichten oder besser Ansätze wenn überhaupt nur sehr bedingt zu. Dies konnte aber aus meiner Sicht heraus nicht zum Positiven für den Patienten sein.

Die Synthese war schlichtweg der Phantasie des in einer Disziplin fertig ausgebildeten Therapeuten überlassen. Aus diesem Grunde und der für mich offensichtlichen Notwendigkeit eine Synthese der verschiedenen Therapieverfahren vor allem im diagnostischen und therapeutischen Bereich beschäftigte ich mich sehr früh schon mit der Integration von Techniken unterschiedlicher Herkunft in mein Diagnose- und Therapiesystem. Ich bezeichnete dies System schon sehr früh als „Integrative Diagnostik und Therapie“. In dieses Therapie- und Diagnosekonzept sind Techniken aus den Bereichen der Manuellen Therapie, Osteopathie, Medizinischer Trainingslehre, Neuronale Mobilisation, PNF und andere Behandlungstechniken eingeflossen. Selbstverständlich sind auch die Erfahrungen meiner täglichen Arbeit und Beobachtungen am Patienten integriert. Sogar Elemente der „alten“ klassischen Rückenschule habe ich aufgegriffen um diese zum Wohle der Patienten einzusetzen. Dieser Entwicklungsprozess hat nun einige Jahre gedauert und ständig wurden neue Erkenntnisse in die von mir bislang unter der Bezeichnung „Differenzialdiagnostik und Therapie der HWS/BWS/LWS“ Kurse integriert.

Die Rückmeldungen und teilweise auf den Kursen wiederkehrende Teilnehmer bestätigen mir, dass man mit dem System sehr gut und sehr effizient arbeiten kann. Dies freut mich natürlich, ist aber auch Ansporn dieses System immer weiter zu optimieren. Ich möchte ganz klar betonen, dass ich keine Techniken neu erfunden oder entdeckt habe, meine Arbeit und vielleicht auch meine Leistung liegt vielmehr in der Integration oder Auswahl effektiver Techniken aus den unterschiedlichen Bereichen.

Ich denke, ich habe ein System zusammengestellt mit dem jeder Therapeut ein sehr weites Spektrum abdecken und daher sehr effektiv diagnostizieren und therapieren kann. Aus diesem Grunde stehen die Kurse auch jedem interessierten Therapeuten offen, denn jeder Kurs ist in sich geschlossen und bedarf deshalb keiner notwendigen Vorkurse. Natürlich gibt es Synergieeffekte zwischen den einzelnen Kursen, aber dennoch kann jeder Interessierte die Kurse frei nach seiner Interessenlage belegen.

In der Hoffnung, dass alle künftigen Teilnehmer dies nach einem Kurs ähnlich empfinden verbleibe ich

Jens Schönbeck
Kursleitung
Jens Schönbeck, Dr. med. Bianca Schönbeck
Termin
30.–31.10.2021
Zeiten
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 225,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, med. Bademeister, Ergotherapeuten, Ärzte
Informationen
Warum manche Wirbelsäulenpatienten trotz intensiver Therapie einfach nicht besser werden

Funktionelle Organstörungen stehen häufig in Bezug zu Störungen an der Wirbelsäule.
Durch die wechselseitige Beeinflussung der Systeme kann eine Organstörung für eine manifeste Fehlstellung von Abschnitten der Wirbelsäule verantwortlich sein. Umgekehrt kann auch eine Fehlstellung von Abschnitten der Wirbelsäule zu einer funktionellen Störung eines Organs führen.

Störungen der Lunge, funktionelle Herz- und Schluckbeschwerden, Reizmagen, Sodbrennen, Globusgefühl, Störungen der Leber, funktionelle Leberprobleme sind bei Patienten mit Wirbelsäulenproblemen im Bereich der HWS und oberen/mittleren BWS häufig zu finden. Schulmedizinisch werden diese Störungen meist isoliert betrachtet und daher sind die Ergebnisse für die beteiligten Therapeuten und Patienten häufig unbefriedigend.

Aufbau:
Zunächst erfolgt eine kurze Einführung in die Unterscheidung der Ursachen für funktionelle Störungen. Im Anschluss werden jeweils organspezifisch die Anatomie und die gegenseitigen Bezüge der Organsysteme zur Wirbelsäule besprochen. Im weiteren Verlauf werden die direkten Verbindungen der einzelnen Organe zur Wirbelsäule, die für viele rezidivierende Probleme verantwortlich sind, erläutert. Gleichzeitig wird der Frage nachgegangen, wie es überhaupt zur Entstehung dieser funktionellen Störungen kommen kann und welche Faktoren sie unterhält. Die daraus entstehenden Läsionsketten und Symptome werden darlegt und erklärt. Es werden generelle, wichtige diagnostische Techniken, wie das General Listening, das Local Listening, die Thermodiagnostik, sowie osteopathische Behandlungstechniken zur Mobilisation und Lösung spezifischer Organstörungen (direkte und indirekte Organtechniken) gezeigt. Die notwendigen Korrekturmaßnahmen, sowie die Techniken an den Organen werden ausführlich dargestellt und intensiv geübt. Im späteren Verlauf der Fortbildung werden Behandlungskonzepte erstellt, die bei den vorgestellten speziellen Krankheitsbildern effektiv anwendbar sind.
Dieser Kurs soll keine komplette osteopathische Ausbildung ersetzen, soll aber Therapeuten in die Lage versetzen, gewisse Läsionsketten zu erkennen, zu diagnostizieren und effektiv zu beheben, um eine bessere und umfassendere Therapie bei Wirbelsäulenpatienten durchzuführen.

In diesem Kurs werden schwerpunktmäßig Organe mit Bezügen zur HWS und BWS behandelt: Lunge, Herz, Ösophagus, Magen, Leber

Inhalt jedes Kurses:

·       Anatomie der Organe und Ihr direkter / indirekter Bezug zur Wirbelsäule

·       Physiologie

·       Pathologien, funktionelle Störungen und ihr Entstehen

·       Abgrenzung zu anderen Krankheitsbildern (z.B. psychosomatischen Ursprungs)

·       Beispielhafte Anamnese und Diagnostik mittels Local - und General Listening,

        Thermodiagnostik, Bindegewebszonen und direkter Organtestung

·       Einführung in begleitende und unterstützende Behandlungstechniken

·       Einüben von Therapiekonzepten mittels direkten und indirekten Techniken

        (aus dem Bereich der Visceral- und der Faszientherapie)

·       Erarbeiten effektiver Therapiepläne

·       Verhaltensempfehlungen für die Patienten

·       Intensives Üben der Grifftechniken

 

Jetzt anmelden

Boeger Therapie® Die systemische Narbentherapie - BT4
05.–06.11.2021
+
Refresher

Refresher, Updates, Praxisarbeit und Erfahrungsaustausch

Der BT 4-Refresher reflektiert und verbindet die Kursinhalte der drei voraus gegangenen BT Kurse. Die Kursteilnehmer lernen ihr anatomisches Grundwissen interdisziplinär zu verbinden und therapeutisch zu nutzen. Sie erarbeiten sich die praxisrelevanten anatomischen Zusammenhänge zwischen der dermatologischen Anatomie, dem muskuloskeletalen Fasziensystem, dem venös-lymphatischen System und den Organen des Verdauungstraktes. Den Abschluss des BT 4-Seminars bildet ein Kolloquium, ein fachlicher Gedankenaustauschs, zu den BT 1 bis BT 4-Modulen.

Die Bezeichnung Boeger-Therapeut wird zertifiziert.

Zielsetzung

  • Die Teilnehmer erhalten ein Forum zum Erfahrungsaustausch und zur Reflexion der BT Module in der therapeutischen Arbeit diverser Krankheitsbilder
  • Beantwortung von theoretischen und praxisbezogenen Fragen zu den BT-Seminaren 1 bis 3
  • Erreichen einer hohen Fachkompetenz im Bezug auf sichtbare und unsichtbare Adhäsionen
  • das funktionelle Denken soll kreativ zwischen den einzelnen anatomischen Fachbereichen genutzt werden

Resultate

Die Reflexion des theoretischen Wissens und der in der Praxis gewonnenen Erfahrungen schärfen den therapeutischen Blick auf die primären Ursachen von Krankheit und Schmerz. Mit den Updates hat der Therapeut Anteil an den dynamischen Prozessen der Boeger-Therapie® und bereichert mit diesem neuen Wissen seinen Praxisalltag.

Seminarthemen

  • Optimierung der Grifftechniken
  • ergonomische Arbeitshaltung und Therapieerfolg
  • Kommunikation und Interaktion
  • interdisziplinäre funktionelle Anatomie
  • Kolloquium/Erfahrungsaustausch

 

Kursleitung
Termin
05.–06.11.2021
Zeiten
09:00–17:30 Uhr
Kursgebühr
€ 390,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, med. Bademeister, Ergotherapeuten, Ärzte
Informationen
Jetzt anmelden

Physiotherapeutische Maßnahmen bei Schwindel
06.11.2021
+
Verschiedene "Schwindelerkrankungen" erkennen und behandeln.

Schwindel ist kein eigenes Krankheitsbild, sondern ein sehr häufiges Symptom für Erkrankungen unterschiedlicher Ursache, hinter denen sich organische, aber auch psychische Störungen verbergen können. Die Betroffenen bezeichnen die unterschiedlichsten Empfindungen als Schwindel. Darunter fallen Benommensein, Gangunsicherheit, Schwankempfindungen, Kreislaufprobleme, aber auch akute Drehschwindelepisoden. Darüber hinaus können die Patienten von Angst und Panik erfasst werden, da der Kontrollverlust über die Orientierung des Körpers im Raum als bedrohlich empfunden wird. Mitunter ist die ärztliche Behandlung unzureichend und die Patienten leiden wochenlang unter den Beschwerden, obwohl eine fachärztliche Diagnosestellung und die richtige anschließende Physiotherapie Hilfe leisten könnten. Viele Schwindelerkrankungen lassen sich gut bis sehr gut physiotherapeutisch behandeln. Dazu gehören z.B. der Benigne Paroxysmale Lagerungsschwindel (BPLS) oder die Neuritis vestibularis.

Grundlage der Behandlung sind aber Kenntnisse der Anatomie und der Krankheitsbilder. Bereiche, die in der Regel in der normalen physiotherapeutischen Ausbildung allenfalls gestreift werden. Die Fortbildung vermittelt diese Kenntnisse, sowie die nicht immer ganz einfache Einschätzung der vorliegenden Problematik.

Inhalt

  • Was ist Schwindel, Pathophysiologie des Schwindels
  • Das Gleichgewicht, Anatomie des Vestibularsystems
  • Der Nystagmus
  • Anamnese und Befundung mit diversen Tests
  • Krankheitsbilder mit Ursache, Klinik, Diagnostik und Behandlung
Kursleitung
Thomas Paul Sierla
Termin
06.11.2021
Zeiten
09:00–17:30 Uhr
Kursgebühr
€ 140,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ärzte
Informationen

www.sierla.com

Jetzt anmelden

Zeige Ergebnisse 11 bis 15 von 19

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Seite 4

Nächste >

Kommunikation

 

Zeige Ergebnisse 11 bis 6 von 6

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Workshop

Mehr Informationen.

Pflege und Therapie

Mehr Informationen.

16 Stunden Seminarpaket für Betreuungskräfte
27.–28.09.2021
+

Mit diesem Angebot möchten wir bereits qualifizierten Betreuungskräften anbieten ihr Wissen zu vertiefen, sich mit anderen Betreuungskräften auszutauschen und neue Kompetenzen für Ihren Arbeitsalltag mit „nach Hause“ zu nehmen. Die Themen die Sie dazu erwarten sind:

        *Praxisreflexion – gemeinsam sind wir stark

        *Aktivierung und Kommunikation durch Basale Stimulation

        *Update Gerontopsychiatrische Krankheitsbilder

Kursleitung
Annett Härting-Genzel
Termin
27.–28.09.2021
Zeiten
08:30–15:00 Uhr
Kursgebühr
€ 170,00
Ort
Zielgruppe
Betreuungskräfte, Pflegende
Informationen
Jetzt anmelden

Ernährung bei Demenz im Alter
05.11.2021
+

In diesem Seminar wird auf einige wichtige Grundlagen der Ernährungslehre und auf die Frage eingegangen, was wir anbieten können, dass es bei dementen Menschen nicht zu einer Mangelernährung kommt. Hier ist aber nicht nur das "Was" sondern auch das "Wie" von besonderer Bedeutung.

Inhalt :

  • Besonderheiten in der Ernährung alter Menschen
  • Demenz und besondere Aspekte der Verpflegung
  • Die Auswirkungen auf das Ess- und Trinkverhalten
  • Was tun?
Kursleitung
Ilka Königstein-Simons
Termin
05.11.2021
Zeiten
09:00–16:00 Uhr
Kursgebühr
€ 110,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Pflegende
Informationen

lter

Jetzt anmelden

Gewalt in Pflegeberufen
29.11.2021
+
Einführung in praktische Deeskalationstechniken

In diesen zwei Tagen geht es um Konflikte, Aggressionen und Gewalt ausgehend von Pflegebedürftigen. Wie gehen wir damit um?

Neben theoretischen Kenntnissen über mögliche Ursachen für Aggressionen und deren Entstehung werden im Seminar angemessene Kommunikations- und Interaktionstechniken vermittelt, um in gewalttätigen Situationen deeskalierend agieren zu können.

        *Ursachen und Entstehungsbedingungen von Aggressionen und Gewalt im Pflegealltag

        *Formen und Ausdrucksformen von aggressivem Verhalten

        *Früherkennung von Aggression und Gewalt

        *Umgangsstrategien für Pflegebedürftige und Pflegepersonal

        *Gewaltfreie Kommunikation und Deeskalation

        *Eigenwahrnehmung von Gewalt

        *Rechtliche Grundlagen bei körperlichen Übergriffen

        *Erkennen von Pre-Attack-Zeichen

        *Unterlassene Hilfeleistung vs. Eigenschutz

        *Psychologie des Angreifers und der Eigenanteil

        *Techniken zum Lösen aus Griffen

        *Techniken zur Abwehr von Schlägen

 

Kursleitung
Annett Härting-Genzel
Termin
29.11.2021
Zeiten
08:30–15:00 Uhr
Kursgebühr
€ 95,00
Ort
Zielgruppe
Interessierte, Pflegende
Informationen
Jetzt anmelden

Zeige Ergebnisse 11 bis 13 von 13

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Seite 3

 

 

 

„Ein Unternehmen zu führen, heißt das Heute zu meistern und gleichzeitig bereits an das Morgen zu denken. Die Arbeit mit und an den Kunden steht dabei für mich seit 2009 im Zentrum meines Handelns."

 

Ute Stülzebach
Geschäftsführerin